Gelb wie …. Kurkuma!

Ich versuche schon seit geraumer Zeit ein akzeptables Ecoprintig auf Baumwolle zu erzeugen. Es gelingt mir noch nicht, aber dafür habe ich angefangen mit essbaren Farben zu experimentieren. Frei nach dem Prinzip „was Flecken hinterlässt, ist eine geeignete Farbe“, schnappte ich mir den Fleckenverursacher Nr. 1 in unserer Familienküche: Kurkuma!!!

Der Versuch:

Ich nahm einen-zwei Löffel voll Kurkumapulver und kochte das Gewürz kurz in wenig Wasser ein. Ziel der Übung ist das Erreichen einer verdünnten Suppenflüssigkeit. Die zu färbenden Kleidungsstücke habe ich vorher in heißem Wasser getränkt und ausgewringt. Anschließend habe ich die Shiboritechnik mit dem Rohr angewandt.

IMG_8342

Die heiße Brühe habe ich löffelweise über die Textilien verteilt und einige Stunden ruhen lassen. Anschließend habe ich die Schnürung entfernt und alles schön durchgewaschen, bis keine Farbe sich mehr löste. Danach habe ich die Kleider in der Waschmaschine bei 30 Grad und beim Kurzprogramm gewaschen.

Das Ergebnis:

Zu erwarten war eine sonnengelbe Färbung. Zu meiner Überraschung wurden die Baumwollanteile schön orange und die künstlichen Fasern gelb. Ich bin überaus erfreut und zeige euch mit Stolz meine Kräuterhexereien:

IMG_8365 IMG_8397 IMG_8405

Hier sieht man den Unterschied am deutlichsten:

IMG_8343

Jetzt kann ich mich anderen Farben widmen. Mehr erfahrt ihr in meinem nächsten Post.

Sonnengrüße,

eure Bennelle