Amigurumiausstellung in NYC 2017

Und sie läuft wieder – die nächste, also die vierte Weltamigurumiausstellung in der kleinen feinen japanischen Galerie RESOBOX in New York City. Die Eröffnung war am Montag, den 11.12.17 und ich habe auf die ersten Bilder gewartet, um euch davon zu erzählen. Endlich hat eine Teilnehmerin, eine begnadete Künstlerin (beliocrochet) Bilder gepostet, die ich euch hier anbiete.

Bilder Eröffnung 11

Für die erste Ausstellung vor vier Jahren hat die Galerie 4000 Amigurumis aus aller Welt eingeschickt bekommen. Der Zuspruch war überwältigend und so entschied man sich das Event jedes Jahr zu veranstalten. Zur großen Freude der New Yorker, da RESIBOX sich für die Zeit zwischen Dezember und März in ein Märchenland verwandelt. Die ganzen Wände und die Decke werden mit Amigurumis behangen – es ist eine schiere Freude diesen Raum zu betreten und zu erleben.

Jedes Jahr überlegt sich die Galerie ein Thema oder Motto, dem mindestens eins der eingesendeten Amigurumis entsprechen muss. In diesem Jahr ging es um „Funktion im Alltag“. Also kein reines Spielzeug oder Deko. Jeder musste seine Idee präsentieren und dann wurde über die Teilnahme entschieden. Diese „themed pieces“ werden an die Weltkarte angehängt und mit dem Land des Künstlers durch einen Strahl verbunden.

Bilder Eröffnung 13

Mein Themenstück war ein Notizbuch mit einer Schlange als Verschluss.

P1060386

Aber ich würde sagen, dass ich eher auf eine kleine, aber feine Serie von Kreaturen stolz bin, die ich exklusiv für die Ausstellung gehäkelt habe. Die Kollektion trägt den Namen „The One I love“ und besteht aus einäugigen Puppen mit bespielbaren (verdrahteten) Armen und Beinen. Nur Nr. 6 hat zwei Augen. Dabei ließ ich mich von einer Zeichnung meines 6-jährigen Sohnes inspirieren.

P1060375

Kollektion „The One I love“ (Bennelle 2017)

 

Zu meiner Freude konnte ich zwei meiner Puppen auf dem Foto von der Ausstellung entdecken. So wurden sie dort aufgehängt (der Zweiäugige unten links und Nr. 1 ganz rechts):

Bilder Eröffnung 3

Auch meine Ente (oben rechts) kann man unter den vielen süßen Amigurumis entdecken:

Bilder Eröffnung 2

Es ist unglaublich, welche Kreativität sich aus den dicht gehäkelten Maschen entwickeln kann. Ich schätze diese Technik über alles, denn sie erlaubt die Skulpturierung, die Gestaltung jeder möglichen Form nur durch Faden und Häkelnadel.

Für mich kann ich nur sagen, dass ich die Massenverbreitung von einfachen Monstern und Tierchen im Handel (samt Anleitung) für Anfänger begrüße, doch selber andere Wege gehe und erforsche. Zum Beispiel habe ich mich bei meiner neuen Kollektion stets an die kindliche Logik gehalten – die Farbwahl und die Formgebung, die tiefergesetzten Arme, die Breitbeinigkeit, die einfache Körperlichkeit. Dafür habe ich die Köpfe mit den Augen überbetont – da habe ich auf naiv gestaltete Augen Wert gelegt.

P1060345

 

P1060335

Ich habe selten so viel Spaß beim Häkeln gehabt, wie bei dieser Kollektion. Deshalb ist es sehr wahrscheinlich, dass ich sie fortsetze. Eine Figur braucht mindestens zwei Tage Arbeit, eine wahre Liebhaberei, aber mit Suchtcharakter!!!

In diesem Sinne wünsche ich euch kreative Vorweihnachtszeit und entdeckt das Kind in euch!

Eure Bennelle

 

Advertisements