Verhäkelte Kinderzeichnungen

Vor einem Jahr hatte ich eine Eingebung gehabt – ein Bild, gemalt von meinem damals 6-jährigen Sohn, hat mich zu einer gehäkelten 3D-Figur inspiriert. Mit einem Auge und in wunderbaren Farben. Aus der einen wurden 6-7 einäugige Kreaturen, allesamt mit biegbaren Armen und Beinen. Diese Kollektion wurde anschließend in NYC bei der 4. Weltamigurumiausstellung ausgestellt.

Nun, vier Monate später sind alle meine Figuren zurückgeschickt worden und blieben brav und einsam in einem Koffer eingesperrt. Keine wurde bis jetzt verkauft und ich habe mich nicht weiter um sie bemüht.

Im August ist mein Sohn in die 2. Klasse gekommen und zeichnet ein bisschen genauer und noch fantasievoller als je zuvor, also habe ich im November ein komplizierteres Bild von ihm genommen und daraus eine soweit wie möglich originalgetreue 3D-Figur geschaffen. Der Hals hatte so seine statischen Schwierigkeiten, deshalb verstärkte ich ihn durch zusätzliche stabiliesierende Elemente :).

P1070766
Der Kämpfer mit dem Laserschwert. Nach dem Bild von David ( 7 J.)

Da erwuchs in mir der Wunsch doch eine ganze Ausstellung nur aus zum Leben erweckten Figuren zu gestalten. Kaum hatte ich einer Freundin von der Idee erzählt, zeigte sie mir was ihr Sohn Maximos, 9 J., an fantastischen Geschöpfen zeichnet. Er setzte sich  hin und zauberte eine Reihe Kreaturen, die er mir in die Hand drückte. Vorsichtig fragte er, ob sie nicht zu kompliziert wären. Als ich ihm versicherte, dass die Häkelnadel keine Grenzen kennt, lockerte sich seine Haltung und er wagte detailiertere Figuren. So begann die nächste Serie: 3 Maximos-Figuren entstanden innerhalb von 2-3 Wochen. Die ersten zwei hält er ganz nah an seinem Herzen auf seinem Bett.

Die Frage ist: wie findet ihr meine Idee? Ist meine Vorstellung von einer eigenen Ausstellung zu großkotzig oder machbar? Wo könnte man so eine Veranstaltung organisieren?

In der Vorweihnachtlichen Zeit sollte man sich auf seine Ziele und Lehren aus dem vergangenen Jahr besinnen und neu überlegen, wohin die Reise geht. Ich bin nach der anfänglichen Euphorie ein bisschen ins Grübeln gekommen und brauche moralische Unterstützung… 

In diesem Sinne bleibe ich leicht verunsichert, doch immer noch von der Sprengkraft kindlicher Fantasie begeistert,

Eure Bennelle

Werbeanzeigen

Sorgenfresser häkeln

So, jetzt bin ich ganz offiziell in mein Atelier in der Schulzestr. 21 in Berlin Pankow eingezogen und ich kann es kaum erwarten mit den Workshops zu beginnen.

Workshop Nr. 1 ist den Sorgenfressern gewidmet. Ihr wisst schon, diesen Kreaturen, die stellvertretend als seelischen Mülleimer dienen, wenn der beste Freund/die beste Freundin nicht da ist, um diese undankbare Aufgabe zu übernehmen.

Im Grunde genommen habe ich vor, mit euch kleine (liebenswerte oder nicht) Monster zu kreieren, die ein großes Maul haben. Es ist nicht zum Labern da, sondern um alle unsere, auf kleinen Zetteln verschriftlichte Sorgen aufzunehmen.

Also zuerst häkelt man die Biester, dann benutzt man sie als Kummerkästen. Ist das nicht eine tolle Sache? Mit Kindern funktioniert das übrigens auch!

p1020864

So, hat sich das Monster satt gefressen, kann man die Zettel wieder aufmachen und nachschauen, was uns so gewaltig bewegt hat, und wenn die Sorge sich schon erledigt hat, kann man sie eben entsorgen.

Für die Herstellung der Sorgenfresser könnt ihr eure Wollreste und ein Paar alte/zerrissene/nicht mehr brauchbare Socken (als Füllung) mitbringen. Ein alter Handschuh kann auch von Nutzen sein – wie, das zeige ich während des Workshops.

Auf dem Beitragsbild seht ihr eine primitive Version des Monsters – sie ist aber gut mit Grundkenntnissen innerhalb von 3 Stunden zu schaffen. Erfahrenere oder ehrgeizige HäklerInnen können noch Arme und Füße hinzufügen, aber die Hauptsache hier ist das Riesenmaul, das eine Art Tasche bildet.

Die Biester können nach Belieben geschmückt und ausgebaut werden.

10413420_846899535341019_1243865693641681382_n

 

Wo: Atelier „chain re:action“, Schulzestr. 21, 13187 Berlin (S-Bahn-Station Wollankstraße)

Wann: Samstag, 15.10.16, 11 – 14 Uhr

Anforderungen: Grundkenntisse (feste Maschen) sind Voraussetzung

Material: Das ist ein Recycling-Projekt, also wäre es am besten, wenn ihr eigene Wollreste und die o.g. Socken bzw. alte Handschuhe mitbringt, aber ich habe auch Material

Preis: 25 Euro p.P., 40 Euro für 2 Personen

Anmeldung: e-Mail: albena.stateva@gmail.com oder als Kommentar zu diesem Beitrag.

Na, überzeugt?

Dann meldet euch oder eure Freunde an!

Lieben Gruß aus dem Regen!

Eure Bennelle

 

 

 

 

Bilder aus der Weltamigurumiausstellung

Lange herrschte Stille um die 2. Weltamigurumiausstellung in NY City, USA, doch jetzt kommen wunderbare Bilder aus erster Quelle.

Ein Bild möchte ich euch nicht vorenthalten: es ist mein Botschafter für Deutschland – der Fußballspieler Max :). Die Vorgabe der diesjährigen Selektion hat von jedem Teilnehmer verlangt ein Markenzeichen für das Land, in dem er lebt, zu kreieren.

Meine tatkräftige und engagierte Freundin und Refashion-Refood-Aktivistin Runa hat die kleine japanische Galerie RESOBOX (Resonating with People) in New York City besucht und einen ganz persönlichen Einblick von der Ausstellung bekommen. Ihr könnt ihren Beitrag hier lesen und die Bilder anschauen.

Besten Dank, liebe Runa!!!

Alle Vertreter der einzelnen Teilnehmerländer sind auf einer Weltkarte präsentiert:

Resobox10

Mein Fußballer macht gerade Urlaub 🙂

Übringens, wurde die Eröffnung der Ausstellung auch in diesem Jahr auf Video festgehalten. Das Eröffnungsvideo vom ersten Jahr könnt ihr hier anschauen.

Die Ausstellung ist bis Ende Februar geöffnet und alle Exponate werden zum Verkauf angeboten. Wer zufällig nach NY reist und ein bisschen Zeit hat, würde von dem Besuch von RESOBOX bestimmt begeistert sein!

Übrigens, meine Kurse für Anfänger gehen weiter:

  • am 27.2.2016 ab 11.00 h
  • am 2.3.2016 ab 15 h

im Cafe „Tiriki“, Florastr. 96, 13186 Berlin Pankow.

Schönen Abend und Sonne im Herzen wünscht euch

eure Bennelle

 

 

Amigurumiausstellung in NY

Ich sehe mit Erstaunen wie lange ich nicht mehr geschrieben habe. Kein Wunder, denn es gab viel zu tun!

Am 11.12.2015  wurde die zweite Weltamigurumiausstellung  in den Räumen der japanischen Galerie RESOBOX in New York City eröffnet. Vertreten sind KünstlerInnen aus der ganzen Welt. Hier geht es zum  Werbevideo.

Ich war schon vor einem Jahr dabei und wollte die Ausstellung nicht missen. Es hat mich einen ganzen Monat gekostet, meine 12 Kuschelcharaktere herzustellen, die daran teilnehmen, um sie 3 Tage vor der Eröffnung mit einem Expresskurrier abzuschicken.

Das Besondere in diesem Jahr sind die sog. landesspezifischen Werke. Jeder von den Ausstellern sollte mindestens ein Amigurumi häkeln, das typische Merkmale des Landes, in dem er ansässig ist, aufzeigen. Ich dachte am Anfang, ich würde ein bayrisches Paar stilisieren, klischeehaft und urig. Das wäre jedoch nicht stellvertretend für das ganze Land, also habe ich einen Fußballer kreiert, der das deutsche Nationaltrikot trägt. Was einigt heute Deutschland mehr als der Weltcupsieg und der Fußball? Jedes Land, das in der Ausstellung vertreten ist, bekommt eine kleine Fahne auf der Weltkarte und wird durch einen Pfeil mit dem entsprechenden Amigurumi verbunden. Die Riesenkarten hängt an eine Stellwand und ist ein Hingucker 🙂 Bilder gibt es bald.

Die kleine Galerie hat wieder alle Wände und die Decke mit kleinen und großen Häkellieblingen behangen. Die Ausstellung wird bis Ende Februar 2016 geöffnet sein.

Einen kleinen Einblick in diese einzigartige Märchenwelt kann man über diese  Rundum-Aufnahme bekommen: http://www.makevt.com/media/tourmaker/fojlpqygwb/

Mehr Bilder hat Resobox auf Instagram gepostet: https://www.instagram.com/resobox/

Bis bald!

Eure Bennelle